Leben mit Kind

Herbstzeit ist Basarzeit

Ich bin ein Sommerkind und es ist meine liebste Jahreszeit. Im Sommer geboren,  feiere ich meinen Geburtstag bei meist tollem Wetter. Ich mag warme Temperaturen und den Sommerurlaub verbringe ich am liebsten im Süden – maximale Sommerwahrscheinlichkeit eben 😉

In diesem Jahr ging es für uns erst im September in den Sommerurlaub…
Ja und während ich den Sommer auf der Deutschen liebster Insel noch genieße, zieht hier in Deutschland schon der Herbst ein…

Wir kommen zurück und  es ist morgens deutlich frischer, die Luft kälter und feuchter, die Blätter färben sich in den verschiedensten Tönen und die Kastanien plumpsen nur so von den Bäumen…

Es ist Herbst.

Während ich dem Sommer noch etwas nachtrauer, entdecke ich aber auch die schönen Dinge, die der Herbst so mit sich bringt. Vor allem mit Kind hat der Herbst tolle Seiten. Pfützen springen, im Regen spazieren, viel Kuscheln und Herbstbasare.

Es ist nämlich Zeit für einen Garderobenwechsel. Eine Übergangsjacke und eine Winterjacke müssen her. Und damit nicht genug…Pullover, Longsleeves, Bodies, Hosen, Strumpfhosen, Thermoleggins und Schlafanzüge.

Da kommt so einiges zusammen.

Die Kindersachenbasare bieten eine tolle Möglichkeit, gebrauchte und gut erhaltene Kinderkleidung zu kaufen. Außerdem gibt es auch alles an Ausstattung rund ums Kind auf diesen Flohmärkten.

Wir waren vor zwei Wochen auf einem ganz tollen Basar. Ich habe ordentlich geshoppt und damit einen Großteil gefunden, den wir für C für die kalten Jahreszeiten benötigen –  abgesehen von Schuhen, die kaufe ich lieber neu.

Warum gebraucht kaufen?

Die Kleidung für Babys und Kinder ist doch meistens für ein Kind nur ein paar Mal im Einsatz. Oft sind die Kleinen so schnell aus der Kleidung heraus gewachsen, sodass der Zustand dieser Klamotten meistens wie neu ist (abgesehen bei Beikoststart in Kombination mit Kürbiszeit- fiese Flecken sag‘ ich euch ;-))

Kaufen wir neue Kleidung wird uns immer nahe gelegt, diese mindestens einmal zu waschen…um eventuelle Rückstände aus der Produktion zu entfernen. Die gebrauchte Kleidung hingegen ist bereits mehrmals gewaschen. Damit geht die Wahrscheinlichkeit von irgendwelchen Rückständen aus der Produktion gegen null.

Zudem ist es wesentlich ressourcenschonender, denn durch die weitere Nutzung der Kleidung muss keine neue Kleidung produziert werden, sprich weniger CO2-Ausstoß und so…

Wer mich kennt bzw. mir bei Instagram oder Facebook folgt, hat sicher mitbekommen, dass mir genau dieser Aspekt auch sehr wichtig ist. Es ist einfach nachhaltiger und so einfach in dieser Richtung einen eigenen Beitrag zu leisten.

Gleiches gilt auch für die Spielsachen für Kinder. Mir ist es wichtig, dass wir kaum Spielzeug aus Plastik haben. Die Klassiker wie Lego,  Lego duplo und Co sind aber nun mal aus Plastik. Das Spiel damit möchte ich C auch gar nicht vorenthalten. Aber wenn ich mir überlege, wie lange es Legosteine schon gibt, denke ich auch an meine Kindheit und erinnere mich, dass auch ich schon als Kind damit gespielt habe.  Geht dir genauso?

Überlege mal, wie viel davon also schon produziert wurde und in Umlauf sein muss. Auch diese Dinge kann man gebraucht kaufen (wenn man sein eigenes nicht noch irgendwo gebunkert hat :-)).

wp-1507281325438.jpg

Und dann ist auch der finanzielle Aspekt nicht zu verachten. Gebrauchte Kleidung kostet meist nur noch einen Bruchteil des ursprünglichen Kaufpreises und schont dabei wirklich den Geldbeutel von uns Eltern. Das kann in der Haushaltskasse schon ein wichtiger Faktor sein, wenn nur noch ein Elternteil Vollzeit arbeitet.

Wie finde ich die Basare?

  • Bei uns in Südhessen / Darmstadt gibt es beispielsweise das Familienmagazin „Fratz“. Dort kann man bei den Terminen auch nach Flohmärkten suchen.
  • Dann gibt es Facebookgruppen, wo Termine publiziert werden. Suche doch einfach mal mit den entsprechenden Suchbegriffen: Kindersachen – Flohmärkte – Alles fürs Kind – Kinderkleidung gebraucht…
  • Oft werden auch im Familienzentrum eurer Stadt, bei Kinderärzten oder in den Betreuungseinrichtungen Aushänge mit Terminen verteilt.

Welche Möglichkeiten gibt es noch?

Neben den oben beschriebenen Offline-Möglichkeiten gibt es auch einige Möglichkeiten, online gebrauchte Kinderkleidung und andere Ausstattung für eure Kleinen zu bekommen.

  • Mamikreisel ist wie ein großer Flohmarkt, nur online halt. Du kannst nach allem suchen und super filtern. Hier habe ich schon den ein oder anderen Kauf getätigt und nur gute Erfahrungen gemacht. Die Kleidung war immer in einem tollen Zustand und sehr gepflegt. Zudem kann man auch regional sortieren, sodass man sich ggfls. auch den Versand spart und die Sachen beim Verkäufer direkt abholen kann.
  • Ebay und ebay Kleinanzeigen sind mit gebrauchter Kinderkleidung auch sehr gut bestückt.
  • Kilenda ist ebenfalls eine Onlineplattform. Allerdings leiht man hier die Kleidung oder die Spielsachen für den Zeitraum, für den man die Sachen benötigt und schickt es an Kilenda zurück, wenn man es nicht mehr braucht. Genutzt habe ich es aber bisher noch nicht.

Ihr seht, es gibt so viele Möglichkeiten, gebrauchte Kleidung zu kaufen. Denkt doch auch mal darüber nach.

Es ist  wirklich sinnvoll und bei den ganzen Möglichkeiten auch ganz einfach umzusetzen. Probiere es doch mal aus!

Alles Liebe,
Susanne

Follow my blog with Bloglovin

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.